Mein ganz persönlicher Jahresrückblick

So, die letzten Stunden von 2020 laufen runter. Zeit um mal auf dieses für mich doch eher nicht ganz so „normale“ und tolle Jahr zurück zu blicken.Es startete ja eigentlich relativ normal und harmlos. Die ersten Shows mit Mr.Nice Guy in Salzgitter, Braunschweig und Wolfsburg liefen erfolgreich und etliche weitere Gigs mit MNG, Trilogy, JazzPresso und die Deutschland-Tour mit Project Pitchfork waren bereits geplant. Dann der erste Schreck. Aufgrund einer schweren Erkrankung Peters Ende letzten Jahres mit anschließender Reha-Pause musste die PPF-Tour verständlicherweise das erste mal von Anfang des Jahres auf Mitte des Jahres verschoben werden. Gott sei Dank schritt Peters Genesung gut voran und er ist ja mittlerweile gesünder und fitter denn je. Das freut mich natürlich sehr! Ich war also guter Hoffnung auf ein tolles und erfolgreiches musikalisches Jahr. Doch dann kam Corona in´s Spiel und alles wurde anders. Das Erste was geschlossen wurde waren die Schulen und die Kultureinrichtungen. Somit war ich von jetzt auf gleich erstmal ohne Einnahmen. Musikschule dicht, AG´s an den Grundschulen weg und keine Aussicht auf Gigs. Na prima. Und zack, war man plötzlich völlig perspektivlos und ratlos wie´s nun wohl weitergehn soll/kann. Also erstmal versucht an alle finanziellen Hilfen zu kommen die zu der Zeit anliefen. Also, alle möglichen Unterlagen zusammenstellen und Anträge ausfüllen. Das alleine war leider schon mal ganz weit weg von der von der Politik ausgerufenen „schnellen und unbürokratischen“ Hilfe. Es blieb mir also nichts anderes übrig als mich beim Jobcenter „arbeitslos“ zu melden. Das wiederum ging dann tatsächlich relativ unbürokratisch und schnell. Und so wurde ich plötzlich zum Hartz IV-Empfänger. Immerhin, ein Stück weit war man wieder abgesichert. Etliche Wochen später hatte ich dann tatsächlich auch noch das Glück und konnte 3000€ Soforthilfe seitens des Landes Niedersachsen bekommen. Toll, andererseit war das natürlich nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein denn ich war ja leider über die Hälfte meiner voraussichtlichen Jahreseinnahmen los. Aber gut, die kleine Finanzspritze kam noch rechtzeitig. Mittlerweile wurde die Presse auf mich und die gesamte Situation in meiner Branche aufmerksam und ich bekam Artikel in der örtlichen Presse und sogar im Spiegel. Immerhin interessierte es mal jemanden wie´s mir und unserer Branche so geht und wie die Perspektiven aussehen. Leider gab es zu der Zeit nicht viele. Was sich übrigens auch 10 Monate später, also Ende diesen Jahres leider traurigerweise immer noch nicht wirklich geändert hat. Alle seitens der Politik hochgelobten und angepriesenen Hilfen laufen nach wie vor meist in´s Leere und/oder einfach an den Hilfsbedürftigen vorbei. Nach wie vor ist es weder unbürokratisch noch schnell und für ganz viele einfach nicht zutreffend. Aber weiter im Jahresrückblick. Ich musste und konnte nach einigen Wochen der Planung und mit Hilfe von Freunden, sowohl aus dem realen Leben als auch hier im digitalen Freundes und Bekanntenkreises, den Aufbau eines „Online-Setups“ gestalten und somit zumindest meinen Unterricht ab März erstmal zu 95% online machen. Somit hatte ich immerhin etwas an zusätzlichem Einkommen zu Hartz IV. Irgendwann ging dann Gott sei dank auch der Präsenzunterricht wieder los und ich durfte auch wieder meine AG`s an den Grundschulen machen. Nicht das man online nicht auch unterrichten kann, aber jeder von euch der seinen Job im Homeoffice betreibt kennt die Tücken und Grenzen der digitalen Arbeit. Angefangen beim richtigen Equipment bis hin zu völlig überlasteten Internetverbindungen. Viele werden meinen Kampf mit Vodafone miterlebt haben. Konzerte waren aber derzeit immer noch nicht unter „normalen Bedingungen“ möglich. Mit meiner Band Mr.Nice Guy kamen wir aber auf eine tolle und erfolgreiche Idee um etwas Livemusik machen zu können. Das konntet ihr ja bereits unter diesem Beitrag nachlesen oder aber ihr habt es sogar live erlebt. Und immerhin einen einzigen Gig mit meiner PPF-Familie gab es ja auch noch im Spätsommer in Dresden. DAS war sehr schön und tat richtig gut. Doch dann kam der Herbst und mit ihnen leider die zweite Welle. Aufgrund der Pandemielage mussten wir unser Deutschland-Tour mit PPF die wir mittlerweile für Ende 2020 geplant hatten aber leider wieder verschieben. Und zwar nun in das Frühjar 2021. Zusätzlich kame es wieder coronabedingt zu Schließungen der Grundschulen und damit auch meiner AG`s. Also weiterhin leider immer noch kein volles Einkommen möglich und weiterhin relativ perspektivlos. Jetzt ist es Winter, wir sind nach einem deutlich missglückten „Lockdown light“ wieder in einem unabsehbaren kompletten Lockdown. Selbst kleine Indoor-Gigs sind aufgrund der Schließungen der Gastronomie nicht mehr möglich und keiner weiß so wirklich wie´s weitegehen soll. Es bleibt nach wie vor leider alles sehr perspektivlos. Alle Hoffnung liegt nun am mittlerweile vorhandenen Impfstoff und nach wie vor natürlich an dem Verhalten eines jeden Einzelnen. Ich hoffe das mittlerweile auch jene Covidioten und selbsternannte Querdenker mitbekommen haben dass das alles kein Spaß ist und wir es nur gemeinsam schaffen können das 2021 wieder ein deutlich besseres Jahr wird. Im besten Fall mit allem was für jeden Einzelnen dazu gehört…!Es ist jetzt aber auch an der Zeit mich bei allen zu bedanken die mich besonders in diesem Jahr unterstützt haben und mir die nötige Kraft und Ruhe gaben nicht völlig die Hoffnung und den Humor zu verlieren und mit denen ich trotzdem auch dieses Jahr gemeinsame tolle Zeit verbringen konnte. Als erstes natürlich meine Liebste Konstanze. Ich weiß nicht wie ich dieses Jahr ohne Dich überstanden hätte. Ich danke dir von Herzen das Du in meinem Leben bist! Ebenfalls natürlich danke an meine ganze Familie. Was wäre man ohne sie?! Dann natürlich meine Schüler und das ganze Team von Musicus für eine jahrzehntelange tolle Zusammenarbeit und Freundschaft. Danke natürlich an meine Bandkollegen und Freunde von Mr.Nice Guy. Trotz allem hatten wir doch noch ein recht erfolgreiches und rockiges Jahr. Danke selbstverständlich auch an meine Pitchfork-Family. Es war zwar nur ein einziges Konzert dieses Jahr aber DAS war umso fetter und erfolgreicher und hat wie immer mächtig Spaß gemacht und tierisch Freude bereitet. Und unsere Abende in der Quarantänefeiergemeinde waren und bleiben einfach echt cool und witzig. Danke auch an meine Grundschüler und die Lehrerteams dort vor Ort. Ihr fehlt mir und ich hoffe wir sehen uns bald wieder. Danke auch an meinen durchaus immer mal wieder streitbaren aber lieben Kollegen Jan-Heie für leider nur zwei, aber dafür tolle gemeinsame Gigs. Nächstes Jahr kommen bestimmt noch welche dazu. Und last but not least ein Dankeschön an euch Fans und Freunde hier für eure Treue und meist doch interessanten und hin&wieder auch kontroversen Austausch auf dieser Plattform.Also, guten Rutsch in´s neue Jahr. Kommt gut rüber, passt auf euch und eure Lieben auf und bleibt/werdet alle gesund, denn DAS ist doch vor Allem am wichtigsten! Wir sehen und hören uns dann 2021 wieder. Ich freu mich schon drauf…

Rockiger Gruß, euer Léo 😷🤘🏽

p.s.: Ich werde wohl auch im nächsten Jahr so schnell nicht von Hartz IV wegkommen so wie´s aussieht. Aber da mittlerweile auch meine Sticker und die Versandhülsen angekommen sind, könnt ihr ab heute bereits über meine Homepage: https://leo-on-drums.de/shop mit euren Bestellungen zwecks Postern etc. loslegen und mich somit etwas unterstützen…

Share : facebooktwittergoogle plus
pinterest

Neues Merchandise

Hallo Freunde und Fans,

ab Mitte Januar könnt ihr neues Merch bestellen. Zur Auswahl stehen euch zwei neue Poster, eine neue Autogrammkarte und ein neuer Sticker. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit Bundles zu erwerben! Mehr erfahrt ihr unter der Rubrik „Shop„.

Also, dann mal her mit euren Bestellungen…

Rockiger Gruß, euer Léo \m/

Share : facebooktwittergoogle plus
pinterest

Photosession

Photo by Erick Miotke, Venue: Hallenbad Wolfsburg

Da meine letzten Promophotos bereits ca. 15 Jahre alt waren und sich in der Zwischenzeit neue Endorsements aufgetan haben, wurde es mal wieder Zeit für´n Photoshooting. Mein lieber Kollege und Freund Erick Miotke (TRILOGY, Villaborghese) hat sich extra für mich dafür die Zeit und Muße genommen. Dank der Unterstützung von Frank Rauschenbach vom Hallenbad Wolfsburg hatten wir die Möglichkeit dort, mit Hilfe vom hausinternen Lichttechniker Alexander Vogel, eine tolle Photosession zu machen. Allen eben erwähnten ein fettes DANKESCHÖN!

Einige der Ergebnisse könnt ihr euch jetzt unter der Rubrik Equipment ansehen.

Viel Spaß dabei und´n rockiger Gruß, euer Léo

Share : facebooktwittergoogle plus
pinterest

#sangundklanglos

SO hört es sich an wenn Kunst&Kultur still sind…
Léo, 51 Jahre, Musiker/pädagogische Honorarkraft aus Königslutter am Elm, seit über 30 Jahren im Geschäft
„Mindestens die Hälfte meines Jahreseinkommens ist sind weg. Seit März auf Hartz IV.
DAS allerdings kann nicht die Antwort darauf sein, was wir in Kunst&Kultur seit März zum Wohle aller, erdulden…!“
#alarmstuferot
#kulturerhalten
#ohneunsistsstill


www.leo-on-drums.de

Share : facebooktwittergoogle plus
pinterest

Es ist 5 nach 12

Hallo Leute
So ab heute heißt’s dann mal „Lockdown light“. Tja, was soll man dazu sagen was nicht schon seit Monaten gesagt, nein, laut geschrien wurde. Es ist einfach nur zum aus der Haut fahren und macht einen immer wütender und mittlerweile echt mürbe! Nicht das ich irgendwas bezüglich der Gefährlichkeit dieser Pandemie verharmlosen oder gar verleugnen will, nein.
Ich bin mir, im Gegensatz zu etlichen Covidioten (und ja, Querdenker etc. nenne ich so denn nix anderes sind sie!) der großen Gefahr in der wir uns alle zusammen seit Februar befinden bewusst. Das ist der Grund warum ich auch den Großteil der ganzen Regeln und Maßnahmen verstehe und mich daran halte. Denn, ich möchte nicht krank werden und, ich will auch andere nicht gefährden. Ganz klare Kiste und so einfach ist das. Punkt. Und vor allem möchte ich endlich wieder „normal“ Arbeiten und Leben können!
Aber liebe Leute, und vor allem liebe Politiker, was macht Ihr mit UNSERER Branche? Im TV höre ich immer „wir müssen die Wirtschaft/Arbeit offen lassen…“. Hallo? Sind WIR kein Wirtschaftsbereich, sind wir keine Arbeitsplätze? Ach nee, wir sind ja „nur“ die Kunst und Kulturbranche, wir dienen ja nur Freizeitgestaltung. Mittlerweile glaube ich immer mehr das kaum einer von euch wirklich versteht was Kunst&Kultur für eine Gesellschaft wirklich bedeuten. Und bei jeden neuen „Hilfsprogramm“ frage ich mich ob ihr überhaupt irgendeine Vorstellung habt wie Kunst&Kultur funktionieren und arbeiten (siehe aktuell diese 75% des Novembers des letzten Jahres Regel, immerhin dank z.B Helge Schneiders Brief wohl auf 75% des letzten Jahres verbessert). Nur, diese 75% gibt’s ja nur für einen Monat. Was ist mit den Ausfällen der vergangenen Monate, und der wie ich denke, kommenden Monate? Habt ihr irgendeinen wirklich ausgereiften, guten und passenden Plan dafür? Und, auch wenn ich mich wiederhole, nein, Hatz IV ist definitiv nicht das passende Mittel!
Ich hoffe inständig das da seitens von euch Politikern schnellstmöglich endlich ein passender, ausgereifter Plan kommt. Gute Vorschläge gibt es seitens vieler kluger Köpfe zur Genüge. Setzt euch endlich mit denen zusammen und zwar solange, bis da was Sinnvolles bei raus kommt. SO wie seit Monaten kann’s nicht länger weitergehen.
Und deswegen werde auch ich heute Abend ab 20:00 Uhr bei Facebook live am Start sein und die Aktion #SangUndKlanglos der #Alarmstuferot unterstützen!
So, fertig. Musste alles mal raus.
Ich wünsche euch allen trotz allem einen duften Start in die neue Woche.
Passt auf euch und eure Lieben auf, bleibt (oder werdet wieder) alle gesund und haltet durch 🙂!
Rockiger Gruß, euer Léo 😷🤘
#ohneunsistsstill #kulturerhalten #gesichtzeigen #lovemyjob #drummer #pädagogischehonorarkraft

Share : facebooktwittergoogle plus
pinterest


1 2 3 4 33
UA-39741716-1